Ein Fotobuch mit QR Codes aufpeppen

27. Juni 2013 von Steffi // Kommentar schreiben

Fotobücher eignen sich hervorragend, um schöne Urlaubserlebnisse festzuhalten, Fotos der Kinder hübsch darzustellen oder die selbst gezeichneten Meisterwerke zu verewigen. Dabei muss ein Fotoalbum nicht immer nur Fotos und Bilder beinhalten.
Kombiniert mit Text können sie ganze Geschichten erzählen. Mit sogenannten QR Codes ist es inzwischen aber nun auch möglich das Fotobuch interaktiv zu gestalten!

Was sind QR Codes?

Die Abkürzung „QR“ kommt aus dem Englischen und bedeutet „quick response“, zu Deutsch so viel wie „schnelle Antwort“. Der QR Code an sich ist ein zweidimensionaler Code, der aus vielen schwarzen und weißen Pixeln, also kleinen Quadraten, besteht. Mithilfe dieser Darstellungsform werden Daten binär dargestellt. Diesen Code kann man ganz unkompliziert scannen, üblicherweise mit einem Smartphone. Die Daten werden dann interpretiert und dann wird zum Beispiel eine vorherbestimmte Website aufgerufen. So können Sie einen QR Code mit einer Website verbinden und jeder, der den QR Code scannt, kann dann ohne URL-Eingabe die gewünschte Website aufrufen.

Wie kann ich QR Codes in meinem Fotobuch benutzen?

Hier können Sie ganz kreativ sein! Je nach Art des Fotobuches lassen sich verschiedene Funktionen realisieren. Eine nette Idee wäre es doch, einen QR Code unter dem Strandfoto zu platzieren, welcher dann gleich auf die offizielle Website des Urlaubsgebietes verlinkt. Oder Sie erhalten historische Informationen zu der Kirche, die Sie beim letzten Städtetrip so hübsch fanden. Ebenso können Sie Fahrplanauskünfte abrufen. Vielleicht haben Sie auch ein Video der letzten Surftour im Internet hochgeladen und möchten es in Ihrem Fotobuch an passender Stelle verlinken.

Wo kann man QR Codes erstellen?

Im Internet findet man zahlreiche Anbieter, bei denen man kostenlos einen QR Code erstellen kann. Hinsichtlich der Qualität des Endproduktes, dem QR Code, gibt es hier keine Unterschiede. Lediglich bei der Nutzerfreundlichkeit gibt es ein paar Unterschiede zwischen den Anbietern. Ein paar gute Anbieter finden Sie hier aufgelistet.

www.qr-code-generator.de

Mit diesem Generator ist das Erstellen von QR Codes kinderleicht. Zuerst wird ein Typ ausgewählt. Hier kann man wählen zwischen URL, Text, Visitenkarte, SMS, Anruf, GeoLocation, Termin, E-Mail und sogar einem Internetzugang. Dann geben Sie nur noch die gewünschten Daten ein und fertig ist der QR Code. In der Live-Vorschau sehen Sie immer den aktuellen Code. Per Rechtsklick lässt sich der Code bequem als Bild speichern.

www.qrcode-generator.de

Dieser Generator arbeitet ähnlich. Hier können Sie sogar Ihr eigenes Logo mit in den zweidimensionalen QR Code integrieren!

www.goqr.me

Ein netter und sehr simpler Internetdienst. Praktisch ist hier, dass der QR Code sich größentechnisch verändern lässt. Kleiner als die kleinstmöglichste Einstellung bei diesem Anbieter sollte man generell einen QR Code auch nicht drucken lassen. Zum Scannen des Codes ist eine Mindestgröße nötig, denn sonst kann der Scanner unter Umständen den Code nicht lesen.

Fazit

Ein QR Code eignet sich hervorragend, um das Fotobuch mit interessanten Informationen oder mit Verlinkungen zu Websites zu ergänzen. So erhält das Fotobuch eine weitere Komponente, die es zu etwas ganz Besonderem macht.


Hinterlassen Sie eine Antwort

  • (wird nicht veröffentlicht)

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>